Start

Ansprechpartner

Patricia Hund

Werkeleitung / Controlling
Tel. 08681/47119-12, Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Johann Singhammer

Betriebsleiter Kläranlage
Tel. 08685/98870,      Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Martin Schüller

Sachbearbeiter Herstellungsbeitragswesen und Stromnetz
Tel. 08681/47119-15, Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Michael Christensen

Sachbearbeiter Vertrieb
Tel. 08681/47119-11, Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Christiane Huber

Bauzeichnerin GIS - Vermessung - Planauskunft
Tel. 08681/47119-17, Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Thomas Huber

Technik Wasserversorgung
Tel. 08681/47119-19, Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stephanie Frank

Finanzbuchhaltung
Tel. 08681/47119-13, Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Ihre Ansprechpartner

Unterstützen Sie die Kläranlage bzw. die Pumpwerke durch sachgemäße Entsorgung Ihres Abwassers

 

In der Kläranlage Waginger See kommt das Abwasser an, das in den Kanal eingeleitet wird. Über sogenannte Pumpwerke bzw. Hebeanlagen gelangt das Abwasser aus den Gemeinden Waging am See, Taching am See, Wonneberg, Petting und Kirchanschöring in die Kläranlage nach Frohnholzen bei Kirchanschöring.

Bei den Pumpvorgängen können bestimmte Fremdstoffe – insbesondere das aus häuslichem Abwasser – meist sehr aufwändige und kostenintensive Reinigungsverfahren verursachen. So kommt es beispielsweise in den Pumpwerken immer wieder zu Störungen, da sich im Kanalnetz sogenannte „Verzopfungen“ bilden, welche zum Ausfall der Abwasserpumpen führen. Auslöser solcher Störungen sind zumeist Hygienefeuchttücher. Diese Feuchttücher bestehen aus Stofffasern, welche vom Laufrad bzw. Schneidwerk der Pumpen nicht zersetzt werden können. Leitungsverstopfungen, sowie blockierte Pumpenlaufräder sind meistens die Folge.

Die Pumpen müssen anschließend durch das Kläranlagepersonal ausgebaut und gereinigt werden. Dies ist sehr zeit- und kostenaufwändig.

Sie können uns hiermit helfen, diese unnötigen Kosten zu vermeiden. Folgende Stoffe dürfen nicht in die Kanalisation eingeleitet werden:

  •  Lotionspflegetücher, Reinigungstücher, Hygienefeuchttücher, Tampons und Binden
  •  Öle, Fette
  •  Kleidungsstücke (jeglicher Art), Putzlumpen
  •  Feste Stoffe wie beispielsweise Kies, Sand, Schutt, Asche, Zement, Teer
  •  Küchenabfälle, Schlachtabfälle
  •  Jauche, Gülle, Bestandteile aus Leichtstoff- und Fettabscheidern
  •  Feuergefährliche Stoffe wie Benzin, Benzol
  •  Medikamente
  •  Farben, Lacke, Lösemittel
  •  Zigarettenstummel
  •  Batterien

Die Einleitung der o.g. Stoffe führt zu erschwerten Reinigungsprozessen auf der Kläranlage. Außerdem müssen durch den Feinrechen (Zulauf zur Kläranlage) erhebliche Mengen an Abfällen aus dem Abwasser geholt werden, welche anschließend in einer Müllverbrennung sachgerecht entsorgt werden müssen.

Neben den erschwerten Bedingungen auf der Kläranlage, erhöht sich beim Einleiten dieser Stoffe auch der Verschleiß an den jeweiligen Pumpstationen bzw. Pumpenschächte.

Auch für unsere Mitarbeiter ist es nicht angenehm, wenn sie immer wieder Verzopfungen (verursacht durch Reinigungstücher, Binden, Ölpflegetücher usw.) aus den Pumpstationen oder Schächten entfernen oder die Einrichtungen von Ablagerungen (z.B. von Fett) reinigen müssen.

Wir hoffen dass wir sie mit diesem Schreiben ausreichend informieren konnten und würden uns freuen, wenn wir gemeinsam mit Ihrer Hilfe, die Wartungs- und Reinigungszyklen an den jeweiligen Pumpstationen reduzieren könnten.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Gemeindewerke Waging am See

 

Verzopfungen